www.go4life.de
Lomi Lomi Autor Klaus Assmann über uns
Sehr geehrte Lomi Lomi Nui Interessentin,
Sehr geehrter Lomi Lmomi Nui Interessent,

oder wie die Hawaiianer sagen ALOHA

Ich Klaus Assmann, der Autor des weltweit ersten Lomi Lomi Nui Buches möchte Ihnen die Ausbildung bei Frank Wieczorek empfehlen.

Lomi Lomi Nui die hawaiianische Körperarbeit bzw. Massage gelangt mit Ihrer Philosophie und Wirkung immer mehr in den Vordergrund. Längst streben Menschen gleich welcher Herkunft mehr und mehr nach Zufriedenheit, Gesundheit & Entspannung.
Leider sind immer mehr physische und psychische Erkrankungen zu verzeichnen, Verspannungen, Überforderungen und Unzufriedenheit sind beispielhaft genannt.
Damit soll nichts gegen einen „gesunden“ Stress gesagt werden, der anregend und gesundheitsfördernd wirkt. Negativer Stress beeinträchtigt jedoch unseren Körper erheblich und verhindert dass sich unser „Lebensakku“ auflädt. Die Folgen sind Krankheit, Misserfolg & Beziehungskonflikte.
Lomi Lomi Nui ist hervorragend geeignet um Ihren Akku wieder aufzuladen, körperliche Einschränkungen zu lindern und Blockaden zu lösen. Außerdem um die Ursachen für das Ungleichgewicht & des Unwohlseins aufzuspüren und entgegen zu wirken.
Lomi gehört zu dem System der Huna Lehre die von Dr. Serge Kahili King weltweit unterrichtet wird. Ein guter Lomi Practitioner ist sowohl in der Massagetechnik als auch in der Philosophie ausgebildet. Aus diesem Grunde empfehle ich die Ausbildung bei Frank Wieczorek der seine Teacher Ausbildung auf Hawaii abschloss, und die Philosophie der Hawaiianer lebt und weitergibt.
Begeben Sie sich auf eine Reise der jahrtausendalten Philosophie und Wissen der Hawaiianer.

ALOHA

Klaus Assmann


Gerne stehe ich per Email für Fragen oder meinen Büchern
1.)„Lomi Lomi Nui die Tempelmassage aus Hawaii“
2.) Sowie meinem zweitem Buch "Phantasiereisen für Harmonie und Entspannung - mit märchenhaften Bildern als Wegbereiter für Ihre Wünsche" zur Verfügung.

Anmerkung das zweite Buch ist nicht im Handel erhältlich. Sie können dieses jedoch über das Kontaktformular direkt bei mir erwerben. Versandkostenfrei!!!


Fit for Fun Artikel



Diese Hände auf meiner Schulter!
Bäuchlings liege ich da, schaue verstohlen auf die Blüten unter meiner Massageliege. Hawaiische Rhythmen und ein exotischer Singsang erfüllen den Raum, Wasser plätschert leise vor sich hin. Mit tänzerischen Bewegungen umkreist mich mein Masseur und bittet in einem polynesischen Gebet die heilenden Geister aller Welten um Energie und Liebe für mich.

Wäre ich jetzt auf Hawaii, umgeben von wunderschöner Natur, Wasser und dem Aloha-Spirit der Insulaner, hätte ich wahrscheinlich ein breites, wohliges Grinsen im Gesicht. Aber nein, ich liege hier auf einer Massagepritsche im verregneten Norddeutschland - und bin vom Beginn der Massage noch ein wenig irritiert.
Andererseits: Ich habe hier schließlich den neuesten Trend der Kategorie „exotische Stressbuster" gebucht, in deutschen Wellness-Hotels bereits der Renner: die Lomi Lomi Nui. Ein Schuss Fremdheit darf also schon sein.

Bei der Begrüßung im Zentrum für Hawaii-Massage von Frank Wieczorek erfahre ich denn auch, dass diese Tempelmassage mehr ist als pures Relaxen. Geboten wird eine uralte Zeremonie aus der Hunalehre, die bis vor wenigen Jahren nur auf den polynesischen Inseln stattfand - und zwar völlig unkommerziell. Hawaiische Heiler, Schamanen und medizinische Gelehrte nutzten diese Körperarbeit, um die seelische und körperliche Gesundheit ihrer „Patienten" herzustellen und sie vor schwierigen Entscheidungen oder am Beginn eines neuen Lebensabschnitts ins innere Gleichgewicht zu bringen. So dauerten die Lomi Lomi Nui stunden-, manchmal sogar tagelang und bestanden aus Massagen, Hulatanz und Meditation.
So ausdauernd muss ich heute zum Glück nicht sein - und Hulatanz und Meditation stehen auch nicht auf meinem Plan. Also liege ich nackt da, während mein Masseur das schützende Laken über meinem rechten Bein hochschiebt und jeden Zentimeter von der Zehe bis zum Po mit warmem Öl massiert. Er greift meine Wade, dehnt mein Bein nach rechts und links, knetet an meiner Hüfte herum. Dann wandert er weiter zum anderen Fuß, arbeitet sich auch hier mit mehr oder weniger kräftigem Druck von Ellenbogen, Unterarmen und Händen bis zu meinem Rücken vor. Anfangs versuche ich, der Grifftechnik zu folgen, überlege, wozu er hier zieht, da drückt, die Schultern dehnt, jeden einzelnen Finger und dann die ganze Hand ausstreicht. Ich frage mich, ob Meridiane, Nerven oder Muskelansätze hierbei eine Rolle spielen, doch es fällt mir immer schwerer, mich zu konzentrieren. Irgendwann, endlich, schaltet mein Verstand ab.
Tiefenentspannung Tranceähnliche Zustände sind bei Naturvölkern immer schon Weg zur Heilung von Krankheiten gewesen. „Die Hawaiianer streben auch heute noch trotz der Schulmedizin eine ganzheitliche Gesundheit an. Sie glauben, dass sich Organismus und Seele beeinflussen und nur ein gesunder Geist auch körperliches Wohl garantiert. Diesen Zustand soll unter anderem die Lomi Lomi Nui herbeiführern, erklärt mir Frank Wieczorek.
Orientiert an Überlieferungen der Kahunas (Heiler) bearbeitet der Masseur nicht Meridiane oder Akkupunkturpunkte, sondern bestimmte Energiezentren. „Besonders intensiv massieren wir den Rücken, denn er steht für die Zukunft und sollte frei von Verspannungen sein. Ebenso gilt die Aufmerksamkeit dem Bauch, der für die Vergangenheit steht, oder den Schultern, in denen nach hawaiischen Übersetzungen die Aktivität und Kraft zur Umsetzung von Zielen liegt.
Physiologisch oder seelisch bedingte Blockaden in diesen Bereichen stören den Energiefluss, rauben Kraft fürs Leben und können auch Auslöser von Schmerzen sein; so Wieczorek.

Zwei Stunden später ist bei mir alles im Fluss. Haut und Körper sind bestens durchblutet, Gelenke und Muskeln fühlen sich so locker und geschmeidig an wie nach einer ausgiebigen Yogastunde. Mein Wohltäter verlässt den Raum, gönnt mir Ruhe für meine Reise zurück in die Realität. Das Wasser plätschert weiter, aus dem CD-Player trällert nach wie vor ein Polynese. Auch wenn hier nicht Hawaii ist, ich vorher skeptisch war und immer noch Zweifel habe, dass ein entspannter Rücken auch eine entspannte Zukunft garantiert: Ich fühle mich wirklich gut. Im Gehen ruft mir Frank Wieczorek „Aloha" zu. Hawaiianer begrüßen und verabschieden sich so. Übersetzt heißt das übrigens: „Ich bin glücklich und zufrieden, mit dir meine Zeit geteilt zu haben." Das kann ich nur bestätigen:
Eine so außergewöhnliche Massage habe ich noch nie erlebt.